- EnsemblePaulinum

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

presse
       
Kleine Besetzung, große Qualität

28.10.2009 - OSTHOFEN

Von Angela Zimmermann

KONZERT "Ensemble Paulinum" singt zugunsten von Sanierung der Pfarrkirche St. Remigius

Nun beginnt allmählich wieder die dunkle und besinnliche Jahreszeit - ideal für ein geistliches Konzert. Zugunsten der Sanierung der Pfarrkirche St. Remigius präsentierte nun das "Ensemble Paulinum", unterstützt von einem Wormser Streichensemble und Solisten, "Musik zur Ehre Gottes". Die gemischt instrumental und vokal besetzte Gruppe "Ensemble Paulinum" hat es sich zur Aufgabe gemacht, Musik in kleiner Besetzung zur Aufführung zu bringen. Dies tut der Qualität des musikalischen Vortrags jedoch keinen Abbruch. Vielmehr bilden Vokalisten und Instrumentalisten eine harmonische Einheit, was sie gleich mit ihrer Interpretation von Antonio Caldaras "Missa Dolorosa" eindrucksvoll demonstrierten. Caldara, italienischer Cellist und Komponist des Spätbarock, komponierte mehr als 80 Opern, 43 Oratorien und 150 Messen. Seine Musik zeichnet sich vor allem durch großen Melodienreichtum aus.

Die Werke des deutsch-britischen Komponisten Georg Friedrich Händel gehören seit mehr als 250 Jahren ununterbrochen zum Aufführungsrepertoire, länger als die jedes anderen Komponisten. Er gilt als einer der einflussreichsten Musiker überhaupt. Martina Zaschka aus Mainz an der Violine und Frederik Weis am Basso continuo, ebenfalls aus Mainz, präsentierten Händels Sonate für Violine und Basso continuo (HWV 370). Sopranistin Sandra Ehses intonierte Camille Saint-Saens "Ave Maria", begleitet von Christian Bonath an der Orgel, und Gabriel Faurés "Salve regina". Gabriel Fauré war ein Schüler Saint-Saens. Das "Salve regina" ist eine marianische Antiphon, ein an die Gottesmutter gerichteter Gesang. Im Laufe der Jahrhunderte der abendländischen Musikgeschichte vertonten viele Komponisten das "Salve regina", unter anderem eben auch Fauré. Der Sopranistin gelang es, die Botschaft des Werkes auch ohne Textverständnis seitens des Publikums durch ihre anrührende Interpretation zu transportieren. Chor und Orchester beendeten das Konzert schließlich mit Wolfgang Amadeus Mozarts "Pastoralmesse" Missa brevis in G-Dur (KV 140).

(Quelle: Wormser Zeitung)
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü